Fakultät Informatik

Florian Gröger studiert im dritten Mastersemester Informatik

Ich studiere (reine) Informatik im neunten Fachsemester bzw. im dritten Mastersemester. An der TUM bin ich seit 2011 und bin immer noch hoch zufrieden, dass meine Wahl damals auf die TU München fiel. Mein Start ins Studium begann mit dem Mathevorkurs und den Studieneinführungstagen. Hier konnte ich erste Kontakte knüpfen und erhielt einen guten Einblick, was mich die nächsten Semester erwarten wird.

Die Universität bietet ein vielschichtiges und weitreichendes Angebot an Vorlesungen, die es zulassen sich in einzelne Themengebiete detailliert einzuarbeiten oder sich ein breites Wissen über viele unterschiedliche Bereiche anzueignen. Kontakte mit Firmen können bei den Jobmessen (IKOM, VHK-Karriere-Forum) geknüpft werden. Beim Karriere-Forum lernte ich die Firma kennen, bei der ich später meine Bachelorarbeit schrieb - eines der vielen Highlights meines Studiums.

Aber auch für Ablenkung vom Studium ist gesorgt: es gibt zahlreiche Partys (Unity, Meup, ESP) oder Festivals (TUNIX, GARNIX), die von den Fachschaften oder der AStA ausgerichtet werden. Wer sich nach einem anstrengenden Unitag noch eine „Feierabendhalbe“ genehmigen möchte, kann das in der Campus Cneipe (C2) tun.

Bei Fragen oder Problemen im Studium konnte ich mich darauf verlassen, dass ich bei der Studienberatung schnelle und hilfreiche Antworten bekomme. Als ich mich entschied für ein halbes Jahr nach Japan zu gehen, wurden mir von der Auslandsberatung alle offenstehenden Optionen erklärt und ich entschied mich letztendlich für ein Forschungssemester.

Bleiben wir auch gleich beim Thema Ausland: Ein weiterer großer Pluspunkt der TUM ist die internationale Vernetzung. Neben den uniweiten Austauschprogrammen (TUMexchange, Erasmus) gibt es auch attraktive, fakultätsinterne Austauschprogramm (NII International Internship Program mit Japan, an dem ich teilnehme). Der internationale Austausch wird gefördert und die Studenten werden motiviert Auslandserfahrungen zu sammeln.

Wie anfangs erwähnt, bin ich sehr glücklich mit der TUM. Man ist nie auf sich alleine gestellt und hat unzählige Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln. Außerdem, wer kann schon behaupten eine Rutsche in der Fakultät zu haben?