Fakultät Informatik

Isabella von Sivers hat an der TUM und der HS München kooperativ in der Informatik promoviert

Seit 2013 forsche ich über die „Simulation von Personenströmen“ an der Hochschule München bei Prof. Dr. Gerta Köster. In diesem Forschungsgebiet werden Modelle und Algorithmen, die die Bewegung von Menschen und Menschenmassen nachbilden, entwickelt, analysiert und verbessert. Das Thema hat mich sofort angesprochen, da es nicht nur die Informatik, sondern auch viele andere Wissenschaften betrifft. So fließen beispielsweise Erkenntnisse aus der Psychologie, der Soziologie und der Biologie in die Modelle mit ein. Außerdem macht das Thema noch eines besonders: Man kann für die Sicherheit von Menschen forschen!

Gute drei Jahre habe ich mich vor allem mit der Transformation von sozialpsychologischen Verhaltensmodellen in Algorithmen beschäftigt. Die Zusammenarbeit mit Psychologen war dabei eine besondere Herausforderung, aber auch besonders inspirierend. Ich konnte nach und nach mehrere neue algorithmische Verhaltensmodelle für Evakuierungssimulationen entwickeln, die auf verschiedenen Konferenzen vorgestellt und in mehreren Fachartikeln veröffentlicht wurden.

Natürlich möchte man seine Forschung, in die man viel Arbeit und Herzblut steckt, auch gerne durch eine Doktorarbeit krönen. Mir ging es jedenfalls so. Allerdings: Die Hochschule München (HM) hat kein eigenes Promotionsrecht. Dank guter Kontakte meiner Forschungsgruppe mit der Technischen Universität München (TUM) ergab sich schon 2013 eine Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Hans-Joachim Bungartz. Durch diese Kooperation, die seit Juni 2016 auch offiziell zwischen der TUM und der HM geschlossen wurde, bekam ich damit sogar Doktoreltern: Prof. Dr. Köster wurde meine (betreuende) Doktormutter und Prof. Dr. Bungartz mein Doktorvater.

Nun habe ich im Juli 2016 meine Promotion abgeschlossen. Es war eine schöne, wissensangereicherte und auch arbeitsreiche Zeit als Doktorandin an der TUM und an der HM. Ich werde immer mit Freude daran zurückdenken!