Fakultät Informatik

Martin Schreiber, studiert Informatik an der TUM im 9. Semester (Diplom), war 1 Semester in Hong Kong zum Auslandsstudium.

Für mich gehörte ein Auslandsaufenthalt zum Studium dazu. So eine Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen. Ich musste es zumindest versuchen. Also informierte ich mich zunächst im Internet auf den  TUM-Seiten  über die angebotenen Möglichkeiten. Etwas Neues sollte es sein, etwas grundlegend anderes und außerhalb von Europa. Ich entschied mich für die Hong Kong University of Science and Technology ( HKUST), wegen der asiatischen Kultur und der Möglichkeit, mein Englisch zu verbessern sowie englische Vorlesungen hören zu können.

Ich bewarb mich für das Laotse Programm der TUM. Unterstützt wurde ich dabei von Mitarbeitern der  Fakultät für Informatik. Am Laotse Programm (jetzt vereinigt mit  TUMexchange) gefiel mir, dass man durch die Partnerschaft mit der anderen Universität viele Formalitäten nicht selbst erledigen musste, keine Studiengebühren an der HKUST bezahlt werden mussten und vor allem, dass eine Unterkunft in Hong Kong auf dem Campus bereitgestellt wurde.

Dass das Auslandssemester der Höhepunkt des Studiums sein würde, ist mir spätestens klar geworden, als ich von diversen Vorgängern hörte, dass sie mich beneiden und am liebsten selbst nochmal rüberfliegen würden. Genauso musste auch ich nach einem Semester die Universität und meine geliebte "Student-Hall IV" verlassen.

Schreiben könnte ich noch Seitenweise über meine Erlebnisse (Ausflüge ins In- und Ausland von China, Sightseeing in HK, Stream-Hiking, Camping auf einer Insel, ...), aber am besten macht ihr selbst die Erfahrung und geht für ein paar Monate ins Ausland!

Ich würde am liebsten gleich wieder zur HKUST!
 Bilder & mehr