Fakultät Informatik

Sven Liedtke studiert im ersten Semester Informatik: Games Engineering an der TUM (Bacherlorstudium). Er präsentierte sein neu entwickeltes Computerspiel auf dem Demo Day.

Auch wenn ich erst seit einem Semester an der TU München studiere, habe ich mich hier schon sehr gut eingelebt und fühle mich an der Uni sehr gut aufgehoben. Lange habe ich nach dem passenden Studiengang für mich gesucht und als ich dann von dem Start des Studienganges „Informatik: Games Engineering“ gehört hatte, musste ich mich bewerben. Trotz der großen Distanz zu meiner Heimatstadt, habe ich den Schritt, nach München an die TUM zu gehen, bisher nicht bereut. Auch wenn manche Details des Studienganges noch nicht so genau feststanden, als ich mich beworben habe, muss ich sagen, dass das 1. Semester sehr interessant war. Mir hat schon vor der Bewerbung gefallen, dass ich bei diesem Studiengang sehr viel von dem normalen Informatik Studiengang mitbekomme. Dies hat man dann auch deutlich an der Mathematik-Vorlesung gespürt. Trotzdem bot der „Games Engineering“-Anteil eine sehr angenehme Abwechslung zum theoretischen Teil der Informatik.

Neben einigen Details über die Herkunft und Erfolgsgeschichte der Spiele begannen wir direkt mit der praktischen Umsetzung eines ersten kleinen Computerspiels. Die Arbeit daran hat sehr viel Spaß gemacht und jeder konnte schon eigene Ideen umsetzen. Bald darauf arbeiteten wir in der Tutorübung an einem zweiten Spiel. Wir entwarfen für dieses Jump and Run Spiel eigene Spielelemente und präsentierten diese am Ende des Semesters. Die besten durften dann auf einem abschließenden Demo-Day ihre Arbeit vor interessiertem Publikum vorstellen. Ich war einer von ihnen und es war sehr interessant zu sehen, wie unbeteiligte Personen auf unsere Arbeit reagieren und wie viele unterschiedliche Ergebnisse bei unserer Arbeit entstanden sind.

Es war garantiert keine Spielerei durch das erste Semester hindurch zu kommen, doch fand ich es sehr angenehm durch die praktische Arbeit parallel zu den anderen Elementen des Studiums ein sehr anschauliches Ergebnis in den Händen zu halten, welches zusätzlich recht viel Spaß bereiten kann.

Ich hoffe, dass ich weiterhin erfolgreich an diesem neuen Studiengang teilnehmen kann und freue mich auf das nächste Semester. Ich persönlich finde den Studiengang sehr ansprechend und innovativ, hoffentlich kann dies aufrecht erhalten werden und uns in den nächsten Semestern weitere interessante Herausforderungen bieten.