Joint Advanced Student School (JASS) und Moscow-Bavarian Joint Advanced Student School (MB-JASS)

2008 machten sich fast 80 Studenten und Professoren aus Bayern im Februar und März auf den Weg nach St. Petersburg und Moskau. Dort trafen sie sich mit Studenten aus Russland in den beiden Frühjahrsschulen. Der Informatikprofessor der TUM Ernst W. Mayr organisiert die Joint Advanced Student School (JASS) nun schon das sechste Mal in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Universität St. Petersburg und dem Steklov Institut St. Petersburg. Da diese Frühjahrsschule so erfolgreich war, kam die Moskauer Technische Universität MIET (Moscow State Institute of Electronic Technology) auf die TU München zu. So entwickelte sich eine zweite Schule, die Moscow-Bavarian Joint Advanced Student School (MB-JASS) – mittlerweile auch zum dritten Mal.

Begabte Studenten aus den unterschiedlichsten technischen Fachbereichen wie Informatik, Ingenieurwissenschaft oder Architektur arbeiten zehn Tage gemeinsam in Arbeitsgruppen, die sich jeweils zur Hälfte aus Teilnehmern aus Russland und aus Bayern zusammensetzen. Gleichzeitig entdecken sie die Sehenswürdigkeiten und das Nachtleben der Großstädte – die Veranstalter möchten damit den Gruppenzusammenhalt stärken. Kontakte sollen entstehen, die die späteren Karrieren der Teilnehmer befruchten; eventuell sogar über die Landesgrenzen hinweg.

Hauptförderer von (MB-)JASS sind das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und die Siemens AG. Daneben unterstützen die TUM und andere Unternehmen die beiden 
(www14.in.tum.de/konferenzen/JASS.html)