Broy, Manfred


Manfred Broy, Professor für Informatik an der Technischen Universität München, erhielt am 26.9.2007 auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. in Bremen die Konrad-Zuse-Medaille. Er wird für seine besonderen Verdienste um die Informatik, speziell in Forschung, Lehre und Technologietransfer auf dem Gebiet des Software und System Engineering ausgezeichnet. Die Konrad-Zuse-Medaille ist die höchste Auszeichnung für Informatik im deutschsprachigen Raum und ist nach dem Pionier Konrad Zuse, dem Erbauer der ersten programmgesteuerten Rechenmaschine, benannt.

Manfred Broy war einer der ersten, der die Notwendigkeit der Öffnung der Informatik in Deutschland stärker hin zu den technischen Anwendungen, insbesondere den eingebetteten Systemen, erkannte. Als Streiter für die Wissenschaft und Mitautor des Walberberg-Memorandums kämpft Manfred Broy unverdrossen für die Softwaretechnik. Dass zum Beispiel „Automotive Software-Engineering“ zu einem auch vom Auto- und Maschinenbau anerkannten wissenschaftlichen Gebiet innerhalb der Informatik geworden ist, ist ganz wesentlich seiner unermüdlichen Arbeit zu verdanken.