Broy, Manfred und Hubwieser, Peter


Prof. Manfred Broy, Staatsminister Siegfried Schneider, Prof. Peter Hubwieser

Die Professoren Manfred Broy und Peter Hubwieser von der Fakultät für Informatik der TU München wurden am Montag, den 15. Mai 2006, in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz von Kultusminister Siegfried Schneider mit dem Bayerischen Staatspreis für Unterricht und Kultus ausgezeichnet. Mit diesem Preis, der heuer zum fünften Mal vergeben wurde, werden jährlich bis zu zehn Persönlichkeiten für ihre besonderen Verdienste im Bereich Unterricht und Kultus geehrt.

Wie es in der Begründung hieß, sei es beiden TUM-Professoren mit zu verdanken, dass Bayern im bundesweiten Querschnitt heute eine Vorreiterrolle in Sachen Informatik an den Schulen einnehme. Prof. Broy habe sich in besonderer Weise für die Einführung des Pflichtfaches Informatik an bayerischen Schulen engagiert und hierfür auch an der TU München die für die Lehrerausbildung notwendigen Strukturen geschaffen. Prof. Hubwieser habe mit der Entwicklung neuer didaktischer Ansätze in der schulpraktischen Ausgestaltung und Umsetzung dieser Konzepte eine tragende Rolle übernommen. Die Überarbeitung der Lehramtsprüfungsordnung und seine Schulbucharbeit seien ebenfalls sehr zu würdigen.

Manfred Broy (56) studierte Mathematik und Informatik an der TU München. Nach seiner Habilitation (1982) ging er 1983 als Gründungsdekan der Fakultät für Mathematik und Informatik an die Universität Passau. 1989 wurde er auf den Lehrstuhl für Software & Systems Engineering der TU München berufen. Auch hier war er Gründungsdekan der Fakultät für Informatik, die aus der ehemaligen Fakultät für Mathematik und Informatik hervorgegangen ist. Broy, Leibnitz-Preisträger 1994, ist unter anderem Mitglied in der Europäischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Außerdem ist er Sprecher der Bayerischen Hochschulen in der Software Offensive Bayern und Mitglied des Internetbeirats des Bayerischen Ministerpräsidenten. Seit vielen Jahren arbeitet er als wissenschaftlicher Berater verschiedener Industrieunternehmen.

Peter Hubwieser (51) absolvierte das Lehramtstudium an Gymnasien für Mathematik und Physik. Nach seiner Promotion (1995) und Habilitation (2000) wurde er 2001 zum Privatdozent und im Juni 2002 zum Professor für Didaktik der Informatik an der Fakultät für Informatik der TUM ernannt. Seit September 2001 wirkt er als Beauftragter des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus für die inhaltliche Koordination der Lehrerweiterbildung im Fach Informatik. Er ist außerdem Mitglied des Präsidiums der Gesellschaft für Informatik e.V.