anticache

Heinz Schwärtzel-Dissertationspreis

02.12.2011

Friedmann, Oliver


Von links nach rechts: Prof. Dr. Ernst W. Mayr, Dr. Oliver Friedmann, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heinz G. Schwärtzel

Im Rahmen des Absolventenfestes 2011 der Fakultät für Informatik der TU München wurde der Heinz Schwärtzel-Dissertationspreis an Dr. Oliver Friedmann verliehen, der am Lehrstuhl für Theoretische Informatik der LMU promovierte. Den Preis über 1.500 EUR bekommt er für seine herausragende Dissertation ”Exponential Lower Bounds for Solving Infinitary Payoff Games and Linear Programs“.
Der Heinz Schwärtzel-Preis für Grundlagen der Informatik wurde erstmals 2006 vergeben. Er richtet sich an hervorragende Promovierte der drei Münchner Universitäten. Professor Schwärtzel finanziert den Preis aus eigenen Mitteln, da es ihm ein besonderes Anliegen ist, die grundlagenorientierte Informatik-Forschung zu fördern.
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heinz G. Schwärtzel ist seit 1991 Honorarprofessor an der Fakultät für Informatik der TU München. Seine Auszeichnungen sind vielfältig: Er ist Fellow des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Die Deutsche Gesellschaft für Informatik ernannte ihn zum Fellow und zum Ehrenmitglied. Außerdem ist er Mitglied bei ACATECH, dem Konvent für Technikwissenschaften der Deutschen Akademien der Wissenschaften. Für seine Leistungen wurde er mit dem Verdienstorden des Saarlandes und dem Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst der Bundesrepublik Österreich ausgezeichnet.

1961 begann Heinz G. Schwärtzel seine Karriere  bei der Siemens AG. 1981 wurde er Leiter der neu gegründeten Zentralen Technologie-Laboratorien für Informatik und Software (ZTI) der Siemens AG mit den Technologie-Feldern System- und Kommunikations-Architekturen, Muster-, Sprach- und Bildverarbeitung, CAD-Technologien und System & Software Engineering.
Er organisierte die Gründung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken und Kaiserslautern. Auf seine Initiative wurde das „Internationale Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik (IBFI)“ in Schloss Dagstuhl bei Wadern/Saarland eingerichtet, heute Leibniz Zentrum für Informatik.