Ars legendi-Fakultätenpreis für Dr. S. Krusche


Dr. Stephan Krusche

Der Ars legedi-Fakultätenpreis in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik wird seit 2011 alle drei Jahre vom Dachverband der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik e.V. (4ING) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für exzellente Hochschullehre vergeben. Die Auszeichnung ist mit 25.000 EUR dotiert und soll die besondere Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung des Ingenieur- und Informatiknachwuchses sichtbar machen. In diesem Jahr ging der Preis an Dr. Stephan Krusche, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für angewandte Softwaretechnik (Prof. Bernd Brügge). Der Preisträger erhält seine Auszeichnung im Rahmen einer Online-Vorlesung am 23. Juli 2020.
Die Jury ehrte Stephan Krusche dabei nicht für eine einzelne, besonders herausragende Lehrveranstaltung, sondern für sein Gesamtengagement in der Lehre. Seine bereits lokal mehrfach ausgezeichnete, herausragende Lehrtätigkeit deckt das volle Spektrum an Lehrveranstaltungsformen (Vorlesungen, Übungen, Praktika, Projekte, Seminare) in allen Phasen des Bachelor- und Masterstudiums an der TUM ab. So steht für ihn der Lernerfolg aller Studierenden und nicht nur der Besten im Vordergrund, sowohl in der Studieneingangsphase als auch in großformatigen Lehrveranstaltungen mit bis zu 2.000 Studierenden. Auch in sehr großen Lehrveranstaltungen gelingt es Stephan Krusche nach Meinung der Jury, eine besondere Nähe zu jedem und jeder einzelnen Studierenden aufzubauen und somit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch bei schwierigen Inhalten zu motivieren. Er kombiniert gekonnt traditionelle mit modernen Lehr-/Lernformaten, setzt gezielt und erfolgreich innovative, digitale Werkzeuge in seinen Lehrveranstaltungen ein und legt bei allem stets besonderen Wert auf die Verbindung von Theorie und Praxis.
Die digitalen Formate können aber nicht nur individuell, sondern auch barrierefrei gestaltet werden. Eine blinde Studentin konnte so sogar Modellierungsaufgaben lösen, die Diagramme enthalten. Krusche und sein Team entwickelten eine Tablet-Anwendung, mit deren Hilfe die Studentin die Elemente per Drag and Drop bewegen konnte. Dabei erkannte das System, wenn sie auf ein Element drückte: Dann vibrierte das Tablet und das Element wurde vorgelesen. 
Neben der Lernplattform Artemis, die Dr. Krusche mit seinem Team entwickelt hat, lobt die Fachschaft Mathematik, Physik, Informatik, die den Dozenten für den Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Lehre vorgeschlagen hat, auch sein Engagement bei der Entwicklung des „iPraktikums“. In diesem Praktikum erhalten Studierende einen Einblick in industrielle Softwareprozesse in Kooperation mit renommierten Firmen.

Zur Pressemitteilung der TUM
Zur Pressemitteilung des Stifterverbandes