GI-Preis der Gesellschaft für Informatik

Li, Qinyan

Laudator Wolfgang Glock mit Preisträgerin Qinyan Li. Foto: T. Jochim

Als beste Bachelor-Absolventin im Bereich Wirtschaftsinformatik (Lehrstuhl: Prof. Martin Bichler) erhielt Frau Qinyan Li im Rahmen des Absolventenfestes der Fakultät für Informatik den GI-Preis der Gesellschaft für Informatik. Der Titel der prämierten Arbeit lautet „Market Design for Congestion Pricing using Online Learning Algorithms“. Laudator Wolfgang Glock von der Landeshauptstadt München überreichte den Preis, der in einer kostenfreien Jahresmitgliedschaft in der GI sowie 300 EUR bestand.

Die ausgezeichnete Bachelor-Arbeit von Frau Li befasst sich mit folgendem:

745.000 Staus hat der Autoclub ADAC für das Jahr 2018 festgestellt - eine Zunahme im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent. Im Durchschnitt waren dies bundesweit mehr als 2000 Staus pro Tag. Diese Staus verursachen enorme wirtschaftliche Kosten und Schäden für die Umwelt.

Einige Städte wie London oder Singapur haben daher Staugebühren eingeführt. Fahrer entrichten in einer markierten Mautzone zu bestimmten Tageszeiten eine Mautgebühr. In der Regel handelt es sich dabei um statische Preise die unabhängig vom Verkehrsaufkommen sind. Die Methoden zur Berechnung solch statischer Preise kommen oft aus der Bilevel-Optimierung und erfordern weitgehendes Wissen über die vorhergesagte Nachfrage auf bestimmten Strecken.

Qinyan Li beschäftigte sich in Ihrer Arbeit „Market Design for Congestion Pricing using Online Learning Algorithms“ mit Algorithmen zur dynamischen Preissetzung. Die Preise für die Straßennutzung sollen abhängig vom Verkehrsaufkommen dynamisch angepasst werden.

Die Bachelorarbeit in Wirtschaftsinformatik basiert auf einem kürzlich in der Fachzeitschrift Operations Research erschienenen Artikel zur Online-Optimierung, der in einer aufwändigen numerischen Studie bei der Bepreisung eines künstlichen Verkehrsnetzwerkes zum Einsatz kommt.

Die Bachelorarbeit ist sehr sauber umgesetzt und gibt dem Leser eine klare Anleitung davon wie Staugebühren dynamisch berechnet werden können, wie sich Preise entwickeln und das Verkehrsaufkommen daraufhin anpasst.