MOVE-IIb heute ins All gestartet

Studierende haben Schwestersatellit von Move-II gebaut


Erst am 3. Dezember 2018 ist der voll funktionsfähige Kleinstsatellit MOVE-II, den 200 Studierende der TUM entwickelt hatten, ins All gestartet. Nun folgte ihm heute der Schwestersatellit MOVE-IIb, also eine exakte Kopie. Letzterer wurde in eine etwas niedrigere Umlaufbahn mit leicht unterschiedlichen Bahnparametern gebracht. MOVE-IIb startete mit einer russischen Trägerrakete (Soyuz) von Vostochny aus. "Herausfordernd war in diesem Fall der sehr kurze Zeitraum für Produktion und Test des Satelliten", erläutert Dr. Martin Langer vom Lehrstuhl für Raumfahrttechnik der TUM.  "Alles in allem wurde der komplette Satellit in weniger als drei Monaten gebaut und für den Weltraum qualifiziert." Wie auch bei MOVE-II war für den Erfolg des Vorhabens in der vorgegebenen Zeit vor allem die Zusammenarbeit mit Studierenden aus der Informatik, aber auch mit dem Lehrstuhl für Rechnerarchitektur und Parallele Systeme (Prof. Martin Schulz) entscheidend.

Mehr dazu:

Start 1

Start 2

Start 3