Neue Message Passing Interface Version veröffentlicht

Prof. M. Schulz ist Vorsitzender des MPI-Forums

Am 9. Juni 2021 hat das Message Passing Interface Forum (das MPI-Forum) die neueste Version des MPI-Standards ratifiziert und veröffentlicht. Diese Version "MPI 4.0" ergänzt MPI 3.1 vom Juni 2015 um wesentliche neue Funktionen. Das Ziel des MPI-Forums ist es, vereinfacht gesagt, eine weit verbreitete Standard API zum Schreiben von Message Passing Programmen zu definieren und voranzutreiben. Diese Programmierschnittstelle, MPI, bietet einen praktischen, portablen, effizienten und flexiblen Weg für das Schreiben von Message Passing Anwendungen, der zum De-facto-Standard für die parallele Programmierung geworden ist. Die größten Änderungen in MPI 4.0 sind neue Large-Count Versionen vieler Routinen, um die Einschränkungen bei der Verwendung eines int oder INTEGER für den Count-Parameter zu adressieren, Persistent Collectives, Partitioned Communication, ein alternativer Weg zur Initialisierung von MPI unter Verwendung des neuen Konzepts MPI Sessions, Unterstützung für Hardware-Topologien, eine neue ereignisbasierte Werkzeugschnittstelle sowie Verbesserungen bei den Definitionen der Fehlerbehandlung. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von kleineren Verbesserungen und Korrekturen.

Das Standarddokument finden Sie hier

Das MPI-Forum, an dem über 40 Organisationen beteiligt sind, trifft sich seit Januar 1993, um einen Standard für Message Passing Programmierung zu diskutieren und zu definieren. Prof. Martin Schulz, Lehrstuhl für Rechnerarchitektur und Parallele Systeme, ist seit 2012 Vorsitzender des MPI-Forums.