SAP Student Award 2020

Weber, Michael

Michael Weber

Erstmals zeichnete die SAP SE die beste Masterarbeit im Fach Wirtschaftsinformatik mit 1.500 EUR Preisgeld aus. Der künftige "Nachbar" der Fakultät für Informatik am Campus Garching prämierte die Abschlussarbeit von Michael Weber mit dem Titel "Highly Autonomous Consumer Buying Agents: Analyzing the Influence on Business Models". Die Arbeit entstand am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Geschäftsprozessmanagement(Prof. Helmut Krcmar), in Kooperation mit dem Lehrstuhl für digitale Wirtschaft an der Queensland University of Technology von Prof. Marek Kowalkiewicz in Brisbane, Australien. Die inhaltliche Betreuung lag bei Jörg Weking (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Geschäftsprozessmanagement der TUM). Laudator war Dr. Rüdiger Eichin, Head of Industry-University Collaboration SAP Munich.

Laudatio:

"Ausgezeichnet wird eine inspirierende Arbeit, der es gelungen ist, die Theorie in einem neuen, innovativen praktischen Umfeld gekonnt zu erweitern. Herr Webers Masterarbeit ist im Forschungsfeld der IT-getriebenen Geschäftsmodelle einzuordnen. Praktisch untersucht die Arbeit wie autonome Agenten Geschäftsmodelle im Verbrauchergeschäft verändern. Das heißt, wie müssen Unternehmen reagieren, wenn der Kunde kein Mensch mehr ist, sondern ein Algorithmus? Wie verändern autonome Agenten Geschäftsmodelle?
Herr Weber hat sich dabei also auf den geschäftlichen Nutzen, etwa Geschäftsmodelle von autonomen Agenten fokussiert. Ziel der Masterarbeit war es, Geschäftsmodellmuster zu finden, die die Veränderungen durch autonome Kaufagenten im Konsumentengeschäft aufzeigen. Hierfür hat Herr Weber zunächst die Literatur von digitalen Geschäftsmodellen, autonomen Kaufagenten und deren Anwendungsbereichen strukturiert aufgearbeitet und verknüpft, um einen Rahmen für die Arbeit zu schaffen.
Der anschließende praktische Teil der Arbeit analysierte 23 Fallstudien von erfolgreichen autonomen Kaufagenten. Beispiele sind das Einkaufen mit Amazon Alexa oder ein Drucker, der automatisch Tintenpatronen nachbestellt. Herr Weber kombinierte dann geschickt induktives Vorgehen mit den Fallstudien und deduktives Vorgehen aus der Theorie, um eine Taxonomie von Geschäftsmodellen für autonome Kaufagenten zu erstellen. Diese Taxonomie diente als Grundlage für das Ableiten von drei übergeordneten und acht untergeordneten idealtypischen Geschäftsmodellmustern für autonome Kaufagenten. Die Geschäftsmodelltaxonomie und Geschäftsmodellmuster zeigen worauf sich Unternehmen einstellen müssen, wenn der Kunde kein Mensch, sondern ein Algorithmus oder ein autonomer Agent ist.
Darüber hinaus haben die Ergebnisse auch wichtige Implikationen für künftige Forschung. Die Klassifikationen von Geschäftsmodellen für autonome Kaufagenten lassen sich als Konstrukte in künftigen Theorien nutzen. Beispielsweise kann untersucht werden, welches Muster in welchem Kontext erfolgreich ist. Somit zeigt die Arbeit nicht nur klare Handlungsempfehlungen für die Praxis, sondern trägt auch zu einer Grundlage künftiger Forschung von autonomen Kaufagenten bei.
Teile der Masterarbeit wurden bereits auf einer australischen Konferenz für Dienstleistungsforschung und auf der Deutschen Konferenz für Wirtschaftsinformatik vorgestellt und in zwei Artikeln erfolgreich veröffentlicht. Herr Weber hat sich dazu entschlossen nach seinem erfolgreichen Studium am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik von Prof. Krcmar als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand zu starten. Hier möchte er weiter untersuchen, wie Unternehmen insbesondere künstliche Intelligenz erfolgreich umsetzen und in neuen Geschäftsmodellen anwenden können."