Teilnehmer des Informatik-Frühstudiums für Schülerinnen und Schüler siegt beim Jugend forscht Wettbewerb

Strobel, Steffen

Im diesjährigen Finale des Jugend forscht Wettbewerbs erhielt Steffen Strobel den „Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit“. Er entwickelte eine Software, die unter der Haut liegende Venen in Echtzeit am Computerbildschirm sichtbar macht. So können Ärzte leichter und gezielter Spritzen setzen.

Das Hintergrundwissen eignete sich Steffen Strobel während des Frühstudiums an der Fakultät für Informatik der TU München an. Im Rahmen des Projekts Schuerler.In.TUM können seit dem Wintersemester 2007 begabte Schülerinnen und Schülern ab der Oberstufe reguläre Vorlesungen und Praktika in den Studiengängen Informatik (Bachelor) und Wirtschaftsinformatik (Bachelor) besuchen. Sie erhalten für bestandene Prüfungen – wie die Studierenden auch – sogenannte Credit Points. Diese gelten in einem Bachelor-Studium als Leistungsnachweis und bilden in der Summe die Bachelorprüfung.