VLDB Early Career Research Contribution Award

Neumann, Thomas

Prof. Dr. Thomas Neumann

v.li.n.re. Prof. Thomas Neumann (TUM), Dr. Surajit Chaudhuri (Microsoft Research), Dr. Nilesh Dalvi (Univ. of Washington)

Thomas Neumann, Informatikprofessor der Technischen Universität München (TUM), ist der international erfolgreichste junge Datenbankforscher. Er erhielt die Auszeichnung „VLDB Early Career Research Contribution Award“ für seine wegweisenden Arbeiten zur Realisierung hoch-performanter Datenbanksysteme. (Insbesondere wurden seine Implementierungen des RDF-Datenbanksystems RDF-3X und des Hauptspeicher-Datenbanksystems HyPer mit dieser Auszeichnung gewürdigt.) 

Die Auszeichnung wurde im Rahmen der International Conference on Very Large Databases (VLDB ) in Hangzhou (China) verliehen. Die gleichnamige Stiftung VLDB ist neben der ACM SIGMOD die bedeutendste internationale Datenbank Forschungsorganisation und zeichnet mit diesem VLDB Early Career Research Contribution-Preis Datenbank-Forscher aus, die innerhalb der ersten acht Jahre nach ihrer Promotion die international renommierteste Forschungsagenda vorweisen. Es ist die höchste Auszeichnung, die von den beiden wichtigsten Datenbank-Forschungsorganisationen an jüngere Wissenschaftler vergeben wird.

Thomas Neumann forscht an Datenbanksystemen, die große Datenmengen verarbeiten wie sie beispielsweise bei Big Data, Sozialen Netzen oder großen Unternehmen anfallen. Indem moderne Hardware effizient ausgenutzt wird, schaffen speziell angepasste Hauptspeicherdatenbanken wie das HyPer-Datenbanksystem der TUM enorm schnelle Antwortzeiten. Realisiert wird das  durch ausgefeilte Techniken bei der Anfrageverarbeitung und der Anfrageoptimierung. Diese von Thomas Neumann entwickelten und mit dem Early Career Research Contribution Award der VLDB ausgezeichneten Optimierungstechniken sind so effizient, dass HyPer als das weltweit schnellste Datenbanksystem gilt.